Digitalisierung bei E.DIS: Pilotprojekte für die Netze

Startups entwickeln neue Ideen für den Netzbetreiber zum Gelingen der Energiewende. Infos zu Innovationen bei Stromnetzen und Gasnetzen: www.e-dis.de.

Potsdam. Digitale Innovationen stehen bei E.DIS in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf der Tagesordnung. Der Netzbetreiber arbeitet hierfür gerne mit Startups zusammen, die neue Ideen für die Stromnetze und Gasnetze einbringen und somit das Netzgeschäft in puncto Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Konnektivität weiterentwickeln. In einer Grid Startup Challenge hat E.DIS drei Jung-Unternehmen ausgewählt, die im nächsten halben Jahr das Gelingen der Energiewende mit vorantreiben sollen. Damit die internationalen Klimaziele erreicht werden, ist die Weiterentwicklung eines digitalen und dezentralen Energiesystems unerlässlich. Gemeinsam mit den Startups wird der Netzbetreiber die Digitalisierung der Strom- und Gasnetze vorantreiben. Wer sich für die Energiewende, erneuerbare Energien und Innovationen interessiert, klickt auf www.e-dis.de

Die drei Startups bringen unterschiedliche Lösungen in das Netzgeschäft von E.DIS in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ein. ENERGY ROBOTICS entwickelt autonome und mobile Roboter mit einer intelligenten Steuerungssoftware, die im Rahmen eines Pilotprojektes beim Netzbetreiber getestet werden sollen. NATIX beschäftigt sich mit der Kombination von intelligenten Sicherheitskameras mit Datenschutz, sodass zum Beispiel bei der digitalen Baustellenüberwachung von E.DIS die Daten im Kamera-Netzwerk verbleiben, statt in die Cloud geschickt zu werden. Wie Bildung mit Virtual Reality und Künstlicher Intelligenz beim Netzbetreiber optimiert wird, testet WELTENMACHER mit E.DIS. Weitere Informationen zur bisherigen Zusammenarbeit von E.DIS mit Startups für die Digitalisierung sind unter https://www.zfk.de/digitalisierung/it/artikel/revolution-auf-der-baustelle-eon-investiert-in-holobuilder-2019-08-12/ zu finden.

E.DIS hat die drei Partner für seine Projekte im Bereich Digitalisierung im Rahmen der E.ON Grid Startup Challenge ausgewählt. Insgesamt 150 Unternehmen hatten sich beworben, um mit den regionalen Netzbetreibern digitale Innovationen zu testen. E.DIS-Personalvorständin Daniela Zieglmayer hebt die Bedeutung innovativer Ideen für die Zukunft der Energiebranche hervor: “Die Energiewende, der demografische Wandel und die Digitalisierung sind die zentralen Themen, die unser Unternehmen beeinflussen. Bereits in den letzten Jahren haben wir Ansätze mit Startups zur Bewältigung dieser Herausforderungen gefunden. Mit der Startup Challenge wollen wir weitere kluge Ideen von jungen Unternehmen kennenlernen und gemeinsam zu innovativen Lösungen für unser Geschäft entwickeln.” Wie der Netzbetreiber E.DIS die Digitalisierung bei Stromnetzen und Gasnetzen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg vorantreibt, lässt sich unter www.e-dis.de nachlesen.

E.DIS AG
Die E.DIS AG mit ihrer Tochter E.DIS Netz GmbH ist einer der größten regionalen Energienetzbetreiber Deutschlands und betreibt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Fläche von 35.500 Quadratkilometern ein rund 79.000 Kilometer langes Stromleitungsnetz. Hinzu kommt im östlichen Landesteil Mecklenburg-Vorpommerns und im Norden Brandenburgs auf einer Fläche von 9.770 Quadratkilometern ein ca. 4.700 Kilometerlanges Gasleitungsnetz.
In Fürstenwalde/Spree, Demmin und Potsdam befinden sich die drei großen Standorte des Unternehmens mit den wesentlichen zentralen Funktionen. Darüber hinaus arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von über 40 Standorten aus für eine zuverlässige Energieversorgung von Privat- und Gewerbekunden, Industrieunternehmen und Kommunen in der Region. Mit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließlich rund 150 Auszubildenden ist die E.DIS-Gruppe einer der größten Arbeitgeber in den neuen Ländern, kommunale Anteilseigner sind mit rund einem Drittel an E.DIS beteiligt.

Kontakt
E.DIS AG
Danilo Fox
Langewahler Straße 60
15517 Fürstenwalde/Spree
03361-70-0
03361-70-31 36
Danilo.Fox@e-dis.de
http://www.e-dis.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.