Philadelphia From Home

die City of Brotherly Love vom Wohnzimmer aus entdecken

Wenn man nicht nach Philadelphia reisen kann, holt man sich Philadelphia eben nach Hause. Selbstverständlich lohnt es sich unbedingt, der Metropole an der Ostküste der USA einen persönlichen Besuch abzustatten. Da dies derzeit aber leider nicht möglich ist, haben sich viele lokale Institutionen Wege überlegt, wie sie ihre Attraktionen, Ausstellungen und Erlebnisse online teilen können – mit virtuellen Führungen, Behind the Scenes-Videos, Mitmachaktionen und mehr.

Das berühmt-berüchtigte Eastern State Penitentiary, einst eine der bekanntesten und teuersten Strafvollzugsanstalten der Welt, bietet neben einer Online-Tour und informativen Videos in den diversen Social Media-Kanälen auch die Möglichkeit, eine individuelle virtuelle Führung zu buchen. Die Touren sind für Gruppen gedacht und werden derzeit zu den Themen Eastern State Penitentiary and Prisons Today sowie Organized Crime: Prohibition Era angeboten. Rund eine Stunde lang schildern erfahrene Museumsmitarbeiter jede Menge interessante Informationen aus der Geschichte des Gefängnisses und laden dazu ein, Parallelen zu ziehen und sich in einer anschließenden Diskussionsrunde beispielsweise mit dem Thema Strafjustizsystem in der heutigen Zeit auseinanderzusetzen.

Eine Fülle an verschiedenen Optionen bietet das Museum of the American Revolution. Unter anderem führt eine umfassende, digitale Reise durch das gesamte Museum, mit 360° Repliken von Ausstellungsstücken, hochwertigen Fotos, interaktiven Elementen, einer Audio-Tour und mehr. Auch die neue When Women Lost the Vote: A Revolutionary Story 1776-1807 ist schon in einer Online-Version verfügbar. Darüber hinaus gibt es Bastel- und Mitmachideen für Familien und eine Reihe von virtuellen Veranstaltungen wie Workshops, Vorträge und Lesungen, an denen interessierte Besucher teilnehmen können.

Das Betsy Ross House, der Ort, an dem die erste Flagge der Vereinigten Staaten entstanden sein soll, bietet mit einer 360° Virtual Tour des Anwesens einen Einblick in den Lebensraum der bekannten Näherin, so kann man unter anderem den Innenhof des Hauses, den Salon, Betsys Schlafzimmer und die Polsterei besichtigen.
Auch eine weitere der beliebtesten Attraktionen der Stadt, die Philadelphia”s Magic Gardens Auch eine weitere der beliebtesten Attraktionen der Stadt, die Philadelphia”s Magic Gardens des Künstlers Isaiah Zagar, kann man online erkunden.

Autofans werden sich über die App des Simeone Foundation Automotive Museum im Südwesten der Stadt freuen – neben einer virtuellen Tour durch das Museum stehen mehr als vier Stunden Audiomaterial zur Verfügung, das umfangreich über die Geschichte und Bedeutung jedes Fahrzeugs der Ausstellung informiert.

Das Lest We Forget Museum of Slavery ist das einzige seiner Art in Philadelphia. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ungerechtigkeit der Sklaverei und den Einfluss, den dieses bedeutende Thema noch heute auf das Land, die Gesellschaft und deren Ideale ausübt, zu beleuchten. Im Museum zu sehen sind unter anderem seltene Artefakte und bedrückende Ausstellungsstücke wie authentische Ketten oder Brandeisen, die das Leid der Sklaven verdeutlichen. Um seine Botschaft auch in Zeiten der Pandemie weiter zu tragen, bietet das Museum eine rund 45-minütige, kostenpflichtige Online-Tour an.

Auch das Penn Museum bietet die Möglichkeit, die antiken Ausstellungstücke aus Ägypten, Griechenland, Italien, Mesopotamien, Asien, Afrika und dem amerikanischen Kontinent per digitaler Tour zu erleben. Darüber hinaus stellt das Museum im dreiminütigen Digital Daily Dig jeden Tag ein anderes besonderes Artefakt vor. Das tägliche Wissensangebot gibt Einblick in die Geschichte, die kulturellen Zusammenhänge und auch die Sicht von Restauratoren, Archäologen, Anthropologen und anderer Spezialisten auf dieses besondere Stück – so kann man jeden Tag ein bisschen was dazulernen. Für Familien und solche, die einfach Freude daran haben, gibt es thematische Rätsel und Bastelideen zu den verschiedenen alten Kulturen, für das spielerische Lernen zu Hause. Auch virtuelle Veranstaltungen werden angeboten, zum Beispiel das Ancient Alcohol After Hours Event. Hier kann man zu Hause bei einem Glas Bier oder Wein etwas über die Bedeutung von Alkohol in den antiken Zivilisationen erfahren.

Unter dem Motto Franklin@Home findet man auf der Internetseite des Franklin Instituts jede Menge unterhaltsame Informationen, Videos und Experimente zum Nachmachen und zu Hause ausprobieren. Themen wie Chemie, Weltraum oder der menschliche Körper lassen keine Langeweile aufkommen, bis ein Live- Besuch im Museum wieder möglich ist. Außerdem werden unter dem Hashtag #SparksofScience regelmäßig neue Videos mit wissenschaftlichen Versuchen oder spannenden Fakten aus der Welt der Naturwissenschaft in den Social Media-Kanälen des Museums veröffentlicht.

Mural Arts Philadelphia hat mit Murals on the Fly eine neue Video-Reihe ins Netz gestellt, die die farbenfrohen Kunstwerke mal aus einer anderen Perspektive zeigt – aus der Luft. Neben beeindruckenden Aufnahmen enthält jedes Video Hintergrundinformationen über die Bedeutung und Entstehung des jeweiligen Murals sowie des schaffenden Künstlers.

In einer Zeit von Home Office, Videokonferenzen und Online-Meetings können die eigenen vier Wände manchmal vielleicht etwas “eng” oder langweilig werden. Mit den Zoom-Hintergründen des Philadelphia CVB kann man sich zumindest virtuell in die City of Brotherly Love begeben – die Magic Gardens, Philadelphias Skyline bei Sonnenuntergang oder Al Capones Zelle im Eastern State Penitentiary – die Möglichkeiten sind vielfältig. Auch Motive aus der Countryside of Philadelphia oder dem Philadelphia Airport sind als virtuelle Hintergründe erhältlich.

Zum Abschluss noch ein Spiele-Tipp: Bei all den kreativen digitalen Möglichkeiten rund um Philadelphia bietet es sich an, beim Philadelphia From Home-Bingo mitzumachen. Das Bingo enthält eine Menge weiterer Ideen, wie man die Stadt von zu Hause aus entdecken kann – und für jede erreichte Bingo-Reihe kann man sich eine kleine Belohnung gönnen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Philly Cheesesteak?
Das Rezept (zur Verfügung gestellt vom Campo”s Deli Restaurant) gibt es hier:

Zutaten:
– Cup Speisezwiebel, gehackt (Menge entspricht ca. der einer mittlere Zwiebel)
-ca. 150-160 Gramm Rib Eye Steak, geschnetzelt, möglichst dünn
-2 Scheiben American Cheese (bspw. Cheddar)
-2 Teelöffel Olivenöl
-Weißbrot, Länge ca. 20 cm, bspw. weiches Ciabattabrot
-Salz und Pfeffer
Öl in einer großen Grillpfanne oder Sauteuse bei mittlerer Temperatur erhitzen.
Zwiebeln, gemeinsam mit einer Prise Salz und Pfeffer ca. fünf Minuten in der Pfanne köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Das Rib Eye Steak mit einer Prise Salz und Pfeffer in die Pfanne geben und ca. 45 Sekunden anbraten, dann wenden und für weitere 30 Sekunden anbraten.
Nun den Käse über dem Fleisch verteilen und rund 10 Sekunden schmelzen lassen.
Anschließend wird die gesamte Mischung in das aufgeschnittene Brötchen gegeben.
Guten Appetit!

Textquelle und Bilder zur Verfügung gestellt vom Philadelphia Convention & Visitors Bureau und folgenden Seiten:
Discover PHL ( https://www.discoverphl.com/blog/virtual-experiences-from-philadelphia-museums-and-attractions)
Eastern State Penitentiary
Museum of the American Revolution
Betsy Ross House
Philadelphia’s Magic Gardens
Simeone Foundation Automotive Museum
Lest We Forget Museum of Slavery
Penn Museum
Franklin Institue
Campo’s Deli

Die Metropole Philadelphia liegt an der Ostküste der USA und ist vor allem bekannt als die Stadt, in der die Vereinigten Staaten gegründet wurden!
Die vorübergehende Hauptstadt der damals jungen Nation bietet mehr historische Stätten zur amerikanischen Geschichte als jede andere Stadt der USA, darunter die Freiheitsglocke und die “Independence Hall”. Philadelphia beheimatet zudem eine Vielzahl an Museen und bietet ein großartiges Kulturprogramm. Der neoklassische Kolossalbau des “Museum of Art”, dessen Freitreppe einst Sylvester Stallone als Rocky im gleichnamigen Film hinauf stürmte, sowie zahlreiche weitere Kunstmuseen und diverse Kunstobjekte an Straßen und Plätzen haben Philadelphia den Ruf einer modernen Kulturmetropole eingebracht. “The City of Brotherly Love”, die “Stadt der brüderlichen Liebe”, ist zugleich Wiege der Nation und moderne Metropole und verbindet das Flair einer Großstadt mit dem Charme einer geschichtsträchtigen Kleinstadt.

Kontakt
Fremdenverkehrsbüro Philadelphia
Christine Hobler
Scheidswaldstrasse 73
60385 Frankfurt
069-25538250
069-25538100
philadelphia@wiechmann.de
http://www.discoverphl.de

Bildquelle: @Kyle Huff for PHLCVB