Rheuma und Schwangerschaft – Rheumatologe München klärt auf

Ein gesundes Kind trotz Antirheumatika: Rheumatologe aus München berät individuell

MÜNCHEN. Was müssen Frauen mit Rheuma und Kinderwunsch beachten? Dr. med. Nikolaos Andriopoulos ist Rheumatologe am Sonnen Gesundheitszentrum (SOGZ) in München. Er behandelt auch Frauen mit rheumatischen Erkrankungen, die sich ein Kind wünschen. „Bei Frauen mit Kinderwunsch und Rheuma sollte geprüft werden, ob die Medikation mit Antirheumatika umgestellt werden muss. Denn manche Antirheumatika können während der Schwangerschaft weiter eingenommen werden, andere wiederum nicht“, schildert der Rheumatologe. Bei chronischen Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis können Medikamente nicht immer abgesetzt werden. Manche Medikamentengruppen können bis zu einer bestimmten Schwangerschaftswoche angewendet werden. Es gibt jedoch auch antirheumatische Medikamente, die sofort abgesetzt werden sollten, wenn sich eine Schwangerschaft einstellt.

Facharzt für Rheumatologie aus München informiert zur Therapie der Wahl bei Kinderwunsch

Als Therapie der Wahl für schwangere Frauen mit rheumatoider Arthritis, axialer Spondylarthritis oder Psoriasis-Arthritis (PSA), gilt der Wirkstoff Sulfasalazin in Verbindung mit Folsäure. Folsäure kann sogar schon vor Beginn der Schwangerschaft und bis zum Ende der Stillzeit eingenommen werden. Es dient der Prävention einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte oder Spina bifida. Sollte Sulfasalazin nicht ausreichen, um die Symptome zu kontrollieren, kann ein TNF-Blocker eingesetzt werden. Ein Medikament, das bei der Planung einer Schwangerschaft nicht eingesetzt werden sollte, ist Methotrexat. Die Datenlage zur Behandlung von schwangeren Frauen mit Antirheumatika ist relativ dünn. Denn Schwangere dürfen nicht an randomisierten klinischen Studien teilnehmen. Deshalb stehen bei der Bewertung von Medikamenten gegen Rheuma im Kontext von Schwangerschaft und Geburt für die Rheumatologen vor allem Fallsammlungen als Quellen zur Verfügung.

Schwangerschaft und Rheuma – Rheumatologe aus München behandelt immer individuell

„Eine Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Medikament bei Frauen mit rheumatoider Arthritis und Kinderwunsch sollte immer im Einzelfall getroffen werden“, betont Rheumatologe Dr. med. Nikolaos Andriopoulos aus München. Generell gibt der Facharzt den besser untersuchten Immunsuppressiva bei Kinderwunsch den Vorzug. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen im Sonnen Gesundheitszentrum in München können Hinweise darauf liefern, ob eine bestehende Schwangerschaftsmedikation nochmals angepasst werden sollte.

Im Sonnengesundheits-Zentrum München befinden sich Ärzte aus verschiedenen fachärztlichen Bereichen. So umfasst das SOGZ in München eine Praxis für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie, eine privatärztliche Gemeinschaftspraxis für Transfusionsmedizin, eine privatärztliche Praxis für Kinder- und Jugendmedizin sowie ein Institut für pädiatrische Forschung und Weiterbildung. Die begleitenden Ärzte sind DR. MED. HARALD KREBS, M.SC., DR. MED. MICHAEL SIGL-KRAETZIG und DR. MED. GERD BECKER.

Kontakt
SONNEN GESUNDHEITSZENTRUM MÜNCHEN
Dr. med. Harald Krebs
Sonnenstr. 27
80331 München
+49 89 1894666-0
+49 89 1894666-11
presse@sogz.de
http://www.sogz.de

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen